Wie alles begann

In einem Film sah ich Alpakas und meinte, solche Tiere möchte ich haben!
Natürlich hielten meine Mitmenschen nicht nur die Idee sondern auch mich für verrückt!

Allen „guten“ Ratschlägen zum Trotz fuhr ich mit meiner Freundin zu einem Züchter, um Alpakas anzusehen.
Dort begegnete ich meiner ersten großen Alpakaliebe: Chiara! Wir hatten sofort eine besondere Verbindung zueinander.

Kontaktaufnahme

erste Begegnung mit Ciara

Leider wurde sie nicht zum Verkauf angeboten, sondern war zum Decken bei dem Züchter.
Einige Monate später verkauften die Eigentümer dann doch Chiara an mich. Zur Gesellschaft kam dann Zora, eine junge Stute dazu.
Da wir weder eine Wiese noch einen Stall besaßen, durften unsere Tiere auf den Bungenhof in Klein Hehlen einziehen. Rodehorsts gaben unseren Mädels vorerst ein Zuhause, danke Anni!

Nach einigen Monaten hatte meine Alpakaliebe erneut zugeschlagen: Ich hatte mich in Suris verliebt.
4 junge Zuchtstuten und ein Junghengst kamen zu uns, besser gesagt, sie zogen auch zu den Bungenhof Alpacas.

Denn unsere Vorstellung vom Pachten einer Wiese und Aufstellen eines Stalles entsprach absolut nicht der Realität. Somit entschlossen wir uns, einen Resthof zu suchen. Nach knapp 3 Jahren wurden wir in Habighorst fündig. Jetzt wurden wir beide für absolut unzurechnungsfähig erklärt, denn wir wollten unser schönes Haus in Wietze verkaufen, um einen alten über 100 jährigen Resthof zu erwerben. Was verrückte Ideen angeht, haben Michael und ich uns gesucht und gefunden!

Im November 2015 konnten wir gemeinsam mit den Alpakas nach diversen Hindernissen und Schwierigkeiten in Habighorst einziehen.
Was uns Menschen angeht, haben wir es auf keinen Fall bereut! Auch die Tiere haben sich gut eingelebt.
Seit Januar 2017 habe ich meinen bisherigen Beruf aufgegeben und kümmere mich nun überwiegend um die Alpakas.

Inzwischen bieten wir Spaziergänge mit unseren Hengsten an. Die Umgebung hier in der Südheide bietet sich dafür an.